Abschlussbericht Nachwuchs

Im Nachwuchsbereich ist die Saison zu Ende……………..

Mit vier Nachwuchsmannschaften war man angetreten und das Ergebnis ist im Großen und Ganzen zufrieden stellend ausgefallen.

  • Nicht ganz den Erwartungen entsprach der „letzte Platz“ unserer Mädchen, trotz der taktischen Schiebereien des TTC Birkland.
  • Bei der  Jugend 2 wusste man nach dem Aufstieg in die Kreisliga 2, dass der Weg hart und schwierig wird. Mit dem Rückzug der beiden Mannschaften aus Penzberg und Murnau hatte keiner gerechnet und somit war das Erreichen eines Mittelfeldplatzes fast aussichtslos. Trotzdem wird sich das Gesicht der Mannschaft verändern, im vorderen Paarkreuz wird mit neuen Leuten das „ Sieger – Gen“ wieder neu aktiviert. Es rücken junge spielstarke Spieler nach.
  • Die 1. Jugend hat die Erwartungen erfüllt und wäre Felix Ahle–Graminsky in Garmisch – Burgrain nicht ausgefallen, wäre der 2. Platz sicher gewesen. Iffeldorf war die Ausnahme und wird in Zukunft höherklassig erfolgreich mitspielen. Mit dem 3. Platz knapp hinter Burgrain, aber vor Peiting 1 kann man durchaus zufrieden sein. Nur Felix Ahle–Graminsky wird altersbedingt zu den Herren wechseln, ansonsten bleibt das Team zusammen und wird auch in der neuen Saison wieder vorne mitspielen.
  • Die Bambini übertrafen sogar noch unsere hochgesteckten Erwartungen und wurden souverän Meister. Aber was uns besonders freut, die Burschen spielen ein technisch hervorragendes Tischtennis und haben eine große Zukunft vor sich.  Heuer werden einige <st1:PersonName>zum</st1:PersonName> ersten Mal bei unseren Trainingslager in Gerostein, bei Weltklassetrainer Alf Knudson, aktiv mit dabei sein.

Es rücken wieder einige Talente nach und vor der Zukunft braucht keinem Bange sein. Auch das Herrenteam wird immer stärker und aus dem anfänglichen Punktlieferanten wird langsam, aber sicher ein Spitzenteam.

Ganz großen Anteil am Aufschwung und Erfolg des Hohenfurcher Tischtennis haben die Trainer Stefan Berger, Thomas Böhm und Thomas Blassmann, sowie Julien Marx und Fritz Kaletta.

 

 

Jugend verspielt im letzten Spiel 2.Tabellenplatz

Die Jugend hat gegen den TSV Peiting leider nur ein Unentschieden erreicht.
Das Spiel war eigentlich schon in Hohenfurcher Hand, wurde aber dann leider in den Schlüsselspielen nochmal spannend, so dass am Ende eine mageres 7:7 zu Buche stand.
Währenddessen erreichte der SC Burgrain einen 8:6 Sieg. Mit einem Sieg hätte man von den Punkten her gleichziehen können, aber um an den Burgrainern vorbeizukommen, hätte man einen 8:3 Sieg gebraucht.
Nun muss man sich mit den 3.Tabellenplatz begnügen.
Alles in allem wäre der 2.Tabellenplatz schon möglich gewesen, aber man kann auch mit dem dritten vor Peiting zufrieden sein, obwohl das vor der Saison gesetzte Ziel als Meister aufzusteigen leider verfehlt wurde

 

Der zweite Anzug passt noch nicht………

Gegen den Meister der Spielklasse dem TSV Peiting gab es die erwartete Niederlage, wobei sie mit 1 : 8 deutlich zu hoch ausfiel und letztlich nicht dem Spielverlauf entsprach. Den einzigen Punkt holte im Doppel Dominik Siebenhüner und Nico Prinzing. Beide waren in ihren Einzeln einem Punktgewinn sehr nahe, doch es fehlte einfach an der Sicherheit und Geduld um den Punkt gewinnbringend zu Ende zu spielen. Mit ein wenig mehr Erfahrung und Spielpraxis werden sowohl Siebenhüner und Prinzing mehr Konstanz in ihr Spiel bringen. Die Ansätze sind sehr vielversprechend.

Im vorderen Paarkreuz war wieder einmal eine Null – Bilanz das enttäuschende Ergebnis.

Leider haben sich Murnau und Penzberg nach anfänglichen Niederlagen zurückgezogen, es wären mit Oberammergau und Großweil die einzigen Gegner gewesen, die man wahrscheinlich besiegt hätte.

In der neuen Saison wird das Team ein anderes Gesicht bekommen und an der Spitze mitmischen. Trainer Thomas Böhm hat trotz der vielen Niederlagen seiner Burschen, sie immer wieder neu motiviert und gute Arbeit geleistet.

 

HERREN - TSV Hohenpeißenberg - SV Hohenfurch 6 : 8

Ein hart umkämpfter Sieg , zwischenzeitlich sahen wir wie der klare Verlierer aus , es wurde immer knapper, bis wir uns ein Unentschieden vorstellen konnten. Aber es kam wieder einmal ganz anders.
Unsere Nr. 3 Robert Kees gewann sein Spiel gegen die Nr.1 von Hohenpeißenberg ganz klar mit 3:0, und schon waren wir wieder auf der Gewinnerstraße, knapp aber im nachhinein doch sehr glücklich.
Ein ausgelichenes Punktekonto und ein 6. Platz in der Tabelle rückt immer näher.

 

Jugend gewinnt I knapp aber verdient gegen Weilheim

Der SV Hohenfurch hat die theoretische Chance auf den 2.Tabellenplatz mit einem 8:5 gegen den TSV Weilheim gewahrt.
Dabei war das Spiel eigentlich von Anfang unter Hohenfurcher Kontrolle.
Zuerst wurden beide Doppel gewonnen, nach den ersten vier Einzelspielen lautete der Spielstand 4:2. Anschließend wurde es dennoch noch einmal knapp, da bei den weiteren vier Einzeln wiederum nur zwei Spiele gewonnen werden konnten und somit die Entscheidungsspiele 1:3; 3:1; 2:4 und 4:2 für die Entscheidung sorgen mussten. Zwischenzeitlich stand es 6:5, doch danach konnten beide Spiele gewonnen werden, wodurch der Endstand mit 8:5 völlig in Ordnung geht.
Im anderen Spitzenspiel des Abends konnte der SC Burgrain komischerweise mit 8:1 gegen den TSV Peiting gewinnen. Das bedeutet, dass Burgrain aufgrund des besseren Satzverhältnisses an dem 2.Platz steht. Nur durch einen sehr hohen Sieg gegen Peiting am nächsten Freitag könnte Burgrain (gegen den vermeintlich schwächeren Gegner Hohenpeißenberg III.) von Hohenfurch verdrängt werden.
Nun möchte man sich gegen Peiting gut von der Saison verabschieden und zumindest den 3. Tabellenplatz sichern.

 

Die Mädchen des SVH wehrten sich tapfer, aber es reichte nicht. Der TSV Pähl war einfach gleichmäßiger besetzt und hatte mit der Nummer 1 die herausragende Spielerin.

Bereits nach den Doppeln stand es 2 : 0. Den ersten Punkt für den SVH holte Sandra Schwathe und auch Magda Kuhn steuerte einen Punktgewinn bei. Nach dem  Doppel und im vorderen Paarkreuz lag Pähl immer noch in Führung. Anna Schröfele glich mit zwei souveränen Siegen zwischenzeitlich zum 4 : 4 aus. Julia Dollinger musste leider beide Punkte abgeben und das war die Vorentscheidung. Man kann ihr aber keinen Vorwurf machen, sie ist noch zu kurz im Spielbetrieb und musste Lehrgeld bezahlen. Sie hat tapfer gekämpft, aber es reichte eben noch nicht.

Das Saisonziel war, man wollte nur nicht „Letzter“ werden, und das wurde erreicht. Es ist für einige Spielerinnen die erste Saison, das sollte man nicht vergessen. Alle anderen Teams waren uns in punkto Spielpraxis um Längen voraus und spielen seit Jahren aktiv Tischtennis. Der SVH stellt mit die jüngste Mannschaft, ihnen gehört die Zukunft und wenn sie ihren Trainingseifer intensivieren werden sie in kurzer Zeit an der Spitze mitspielen.

 

Jugend I wahrt mit Sieg Chance auf zweiten Tabellenplatz

In einem sehr spannenden Spiel konnte die Jugend den Sieg verbuchen und zog so am Tabellenzweiten, dem SC Burgrain, vorbei. Gleich zu Beginn des Spiels konnten beide Doppel gewonnen werden. So war der Grundstein bereits anfangs zum Erfolg gelegt. Anschließend wurden bei den Einzeln noch vier Spiele verloren, so dass das Spiel mit 8:4 endete. Hierbei muss angemerkt werden, dass das Hinspiel noch mit 8:2 verloren wurde. Insgesamt also wirklich ein grandioser Erfolg beim ersten Spiel der insgesamt drei Endspielen für die Jugend. Die zwei weiteren wichtigen Endspiele werden an den kommenden zwei Freitagen ausgetragen. Zuerst gegen den vermeintlich schwächeren Gegner, dem TSV Weilheim am nächsten Freitag und zu guter Letzt das wirkliche Endspiel gegen den zweiten Tabellenplatz, dem TSV Peiting. Beim derzeitigen Tabellenstand belegt die Jugend den dritten Tabellenplatz, jedoch punktgleich mit dem Zweiten.

 

SVH – Jugend 2 unterliegt dem TSV Mittenwald I nur knapp mit 6 : 8

Ein Unentschieden oder gar ein Sieg war möglich, wurde aber nicht realisiert. Leider gaben unsere Leistungsträger Michi Grimm und Dominik Siebenhüner leichtfertig jeweils einen Punkt ab. Im hinteren Paarkreuz kämpften Simon Kapfer und Nico Prinzing im Rahmen ihrer Möglichkeiten und gewannen je ein Spiel. Besonders der 10–jährige Nico Prinzing war ein Vorbild an Spielfreude und Kampfkraft, er hat den nötigen Biss, der Klassespieler von Durchschnittsspielern unterscheidet. Er wird seinen Weg machen.

 

SVH – Mädchen ohne Chance, 1 : 8 gegen Mittenwald

Im vorletzten Spiel der Meisterschaftsrunde konnte nur Anna Schröfele punkten. Nicole Prinzing und Julia Dollinger waren leider nicht einsatzfähig.

Im letzten Spiel gegen Pähl müsste jetzt gewonnen werden, der 6. Platz vor Pähl und Birkland III wäre dann gesichert.

 

Hohenfurch siegt klar gegen Altenstadt

Der SV Hohenfurch hat seine Ambitionen auf den zweiten Tabellenplatz untermauert und erfüllte seine Pflichtaufgabe gegen den TSV Altenstadt mit Bravour. Der Sieg in Höhe von 8:0 war sehr schnell unter Dach und Fach, so dass das Spiel schon nach 45 Minuten gewonnen werden konnte.
Dabei gingen lediglich drei Gewinnsätze in die Hände des Gastgebers.
Am Freitag kommt es dann zum richtungsweisenden Spiel gegen Burgrain.
Dabei geht es so ziemlich um Alles oder Nichts. Bei einem Sieg steht dem zweiten Tabellenplatz fast nichts mehr im Wege, wobei es bei einer Niederlage eher düster im Kampf um die Vizemeisterschaft zu sein scheint.

 

Jugend II ist in der Kreisliga II überfordert, Niederlage mit 3 : 8 gegen Großweil

Mit dem Zwangsaufstieg im letzten Jahr, als man den 3. Platz in der Kreisliga 3 belegte, hat man sich keinen Gefallen getan. Besonders im vorderen Paarkreuz ist man schwach besetzt. Michi Grimm und Benno Schmid–Holl konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Probleme gibt es auch in der Einstellung einzelner Spieler, wo einfach der Siegeswille fehlt und die Bereitschaft zum „Kämpfen“ nicht vorhanden ist. Dominik Siebenhüner ist von den Bambini nachgerückt und wird erst in der nächsten Saison sein Leistungsvermögen voll abrufen können. Simon Kapfer hat noch einen erheblichen Trainingsrückstand, nur wenn er regelmäßig trainiert, kann er sich im Team etablieren. Mit Thomas Böhm hat die Mannschaft einen hervorragenden Trainer.

Großweil war nicht besser, sie waren nur ehrgeiziger und haben eine bessere Einstellung zu ihrem Sport.

 

Mädchen trotzen Birkland II ein 7 : 7 Unentschieden ab

Nachdem Birkland III mit 8 : 3 vor zwei Wochen abgefertigt wurde, gelang in Birkland der erste Punktgewinn gegen die dortige zweite Mannschaft. Erich Prinzing coachte die Mannschaft und war der Meinung, dass man sogar gewinnen hätte können. In einigen Sätzen war man unkonzentriert und verhalf somit den Birkländern zu einem Remis. Bei einem Sieg in Pähl könnte das Team sogar noch ans Mittelfeld anknüpfen.

 

Bambini machen mit dem 5 : 5 in Iffeldorf ihr Meisterstück

In der Vorrunde unterlag man nur Eurasburg, in der Rückrunde wurde nur noch ein Punkt abgegeben, ansonsten wurde immer klar und überzeugend gewonnen. Bereits im zweiten Jahr wurde der Meistertitel geholt, im Vorjahr war man schon sehr erfolgreich mit einem dritten Platz. Mit der Verpflichtung von Trainer Thomas Blassmann ging ein Ruck durch die Mannschaft, die Leistungen explodierten geradezu. Julien Marx und Fritz Kaletta sind die beiden Co – Trainer und immer am Dienstag für die „Burschen „ da.  Hin und Wieder trainieren die Bambini auch bei der Jugend mit und bekommen dort von Stefan Berger und Thomas Böhm noch den Feinschliff.

Unser Meisterteam : Nico Prinzing, Nicolaj Friebel, Manuel Kreutterer, Marcel Fuhrmann, Patrick Niculiu und Tobias Wöhnl (kam aber verletzungsbedingt nicht zum Einsatz).

 

Jugend I unterliegt Iffeldorf mit 8:3

Die Jugend ging gegen den ungeschlagenen Tabellenführer als totaler Außenseiter in das Spiel.
Das Spiel wurde von beiden Mannschaften von Anfang an sehr spannend gestaltet. Dabei ging der SV Hohenfurch als Verlierer aus den ersten beiden Doppeln. Beide Doppel waren sehr knapp und so hätte die Jugend auch leicht die beiden Spiele gewinnen können. Danach kamen die  Einzel, wobei die Jugend den Rückstand aus den Doppeln nicht verkürzen konnte. So lautete der Spielstand nach den Doppeln und den vier Einzeln 4:2. Anschließend wurden leider die Schlüsselspiele verloren, so dass am Schluss der Spielstand mit einem 8:3 sehr deutlich ausfiel, obwohl sehr viele Spiele über 5 Sätze gingen. "Hätte, wäre, wenn" hilft dem SVH aber nicht weiter, auch wenn das Spiel mit etwas Glück mit einem Sieg bestritten hätte werden können.
Jetzt müssen sie einen Pflichtsieg am Dienstag gegen Altenstadt landen und dann geht es am Freitag gegen Burgrain schon um den zweiten Platz.