Herren von Peißenberg siegen souverän mit 8 : 3 gegen die Herren des SVH

Rene Friebel und Martin Kästner sorgten für die Punkte. Zwei Einzel und ein Doppel wurden gewonnen. Der TSV gehört mit zu den Meisterschaftsfavoriten und gab sich keine Blöße. Der SVH bot eine ordentliche Leistung und kann mit dem Ergebnis zufrieden sein. Überhaupt, der Sprung vom Hobbyspieler zum Meisterschaftsspieler ist  inzwischen gelungen. Der Weg führt die nächsten Jahre permanent nach oben. Immerhin im 1. Jahr war die Bilanz  kein Sieg, im 2. Jahr ein Sieg und jetzt, im dritten Jahr, sind es schon 5 Siege und eine Tendenz, die steil nach oben führt.

 
Fast 3 Stunden kämpften die Jugendlichen von Iffeldorf und des SVH um den Sieg

In der gesamten Meisterschaftsrunde hat Iffeldorf nur ein Spiel verloren, dem entsprechend selbstbewusst sind sie in Hohenfurch angetreten. Nach den beiden Doppeln stand es 1 : 1, wobei Maier/Grimm eine überzeugende Leistung boten.
In den Einzeln erwischte der SVH einen schlechten Start und schnell war man mit 1 : 4 im Rückstand. Zumeist gingen die Spiele über 5 Sätze und der unglückliche Verlierer, z.B. mit 15 : 17 oder 13 : 11 oder 21 : 19 war der Spieler des SVH. Jetzt aber folgte eine starke Phase des SVH und Grimm, Maier und Kriesmair schlossen auf zum 5 : 7. Tobi Kellhammer zeigte eine sehr starke Leistung, aber er hatte einfach kein Glück und verlor wiederum in 5 Sätzen.
Daniel Kriesmair und Tobi Kellhammer spielten die entscheidenden Matches, wobei Tobias Kellhammer die Nummer 1 von Iffeldorf schon fast im Sack hatte, aber Kriesmair seinen Kontrahenten im 5. Satz mit 9 : 11 unterlag. Alles Jammern nutzte nichts, der TSV Iffeldorf hat mit 8 : 5 glücklich gewonnen, nicht ganz unverdient, von der Spielanlage her waren sie die reifere Mannschaft. Der TSV Iffeldorf steigt in die Bezirksliga auf. Unsere Jungs haben sich hervorragend geschlagen, die Saison war ein voller Erfolg und wir können insbesondere als Aufsteiger stolz auf unsere Mannschaft und deren Leistung sein.

Unser Team  : Alexander Grimm, Daniel Kriesmair,  Tobias Maier,  Tobias Kellhammer, Felix Ahle-Graminsky

Jugend 1 gewinnt in Peiting gegen Peiting 1 mit 8 : 3

So vorgeführt wurde Peiting selten, das hat richtig weh getan. Der SVH erwischte einen Sahnetag und die Peitinger ergaben sich ihrem Schicksal. Im Doppel zeigten Maier/Grimm eine mäßige Leistung, während Kellhammer/Kriesmair sicher punkteten. In den Einzeln gab es für Peiting nichts zu erben, sensationell klar wurden die Spiele von den Hohenfurchern gewonnen. Peiting musste seine Aufstiegsambitionen begraben und auch der dritte Platz ist nicht mehr erreichbar. Den hat sich der SVH geesichert.

Leider reichte es nicht ganz zum Aufstieg, aber wenn man ehrlich ist, muss man eingestehen, Iffeldorf und Hohenpeißenberg waren einen Tick stärker und steigen zu Recht in die Bezirksliga auf.

 

SVH – Jugend II besiegt Schongau II klar mit 8 : 3

Wiederum ohne die verletzte Nummer 1 Felix Ahle-Graminsky musste der SVH  gegen Schongau antreten, hatte aber keine Probleme und konnte den Ausfall locker kompensieren. Benno Schmid-Holl und Michi Grimm erledigten ihre Aufgaben ohne größere Probleme. Im hinteren Paarkreuz schwächelte zwar Julien Marx, aber ein gut aufgelegter Matthias Gößmann sicherte die Punkte.

Nächste Woche kommt es zum Spitzenspiel in Hohenpeißenberg, dort geht es um den 1.Platz. Der TSV Peiting liegt in Lauerstellung und hofft auf einen Sieg des SVH. Die Hohenfurcher Mannschaft hat eine glänzende Saison hingelegt und bei einer noch konsequenteren Einstellung wäre sie bereits schon Meister. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hat natürlich Trainer Thomas Böhm, der das Team immer bestens eingestellt hat, sachlich analysierte und topp vorbereitet hat.

 

 

Bambini 1 des SVH deklassiert Birkland 2 mit 6 : 2

Es war eine einseitige Angelegenheit, der SVH besiegte ohne Tobi Wöhnl und Joris Weynen  mühelos die Birkländer Truppe. Nach den Ausfällen der beiden Spieler ergänzte Nico Prinzing die 1.Mannschaft und gewann alle 3 Spiele, wobei nur zwei gewertet wurden. Simon Kapfer und Dominik Siebenhüner erledigten den Rest . Im Vergleich zur Vorrunde ist die Mannschaft immer stärker geworden, lediglich gegen Iffeldorf waren sie ohne Chance.

Jugend 2 ließ dem TSV Großweil keine Chance; 8 : 1 Sieg des SVH

Obwohl mit Benno Schmid – Holl die etatmäßige Nummer 2 fehlte, gab sich das Jugendteam des SVH keine Blöße. Alle Einzel wurden gewonnen und nur das erste Doppel wurde mehr oder weniger verschenkt. Der SVH spielte mit Felix Ahle-Graminsky, Michi Grimm, Mathias Gössmann und Julien Marx. Der 3. Platz wurde somit gesichert, aber mit einem Sieg in Hohenpeißenberg peilt man noch den 2.Platz und eventuell den Aufstieg in die 2. Kreis-liga an.

Herren – Team des SVH verliert in Mittenwald mit 0 : 8

In der Vorrunde trotzte man dem Gegner noch ein 7 : 7 ab, mit der Leistung in Mittenwald ist aber kein Blumentopf zu gewinnen. Es war ein Rückfall in schlechtere Zeiten.

SVH nimmt an der 1. Deutsche Tischtennis – Rundlaufmeisterschaft teil

Zum 100. Geburtstag der Jugendherbergen finden in 100 Jugendherbergen in ganz Deutschland die ersten deutschen Rundlaufmeister

schaften statt. Junge Tischtennis – Freaks  können ihre Teams dabei ins Finale schmettern und tolle Preise gewinnen.

Am 26.April gehen in Dreier – Teams Schüler – und Schülerinnen von 10 – 14 Jahren in ganz Deutschland an den Start. Der SV Hohenfurch tritt in Oberammergau an. Begleitet wird die Veranstaltung von einem attraktiven Rahmenprogramm für die ganze Familie.

 

Die 14 besten Teams aus den Landesverbänden fahren zum großen Finale nach Düsseldorf. Hier spielen die Landesmeister in der Halle des deutschen Meisters Borussia Düsseldorf und trifft sich dort mit den Silbermedaillengewinnern der Olympischen Spiele in Peking Timo Boll, Christian Süß und Dimitri Ovtcharov.  Am 9.Mai geht es in Düsseldorf um den Titel.

Als Preise winken für die Gewinnerteams TT – Platten von Butterfly, sowie signierte TT- Schläger von Bundesliga – Stars. Das beste Team wird von Timo Boll zu einem Bundesligaspiel eingeladen und kann im Anschluß daran mit Boll, Süß usw. kräftig fachsimpeln.

Die Kastanien aus dem Feuer für den SVH holen :  Daniel Kriesmair, Michi Grimm und Dominik Siebenhüner,

die mit guten Außenseiterchancen in das Rennen gehen.

 

 

 

Jugend – 1 des SVH besiegt Hohenpeißenberg III im Kampf um den 3. Platz

Knapp aber sicher siegte der SVH  in Hohenpeißenberg mit 8 : 6 Punkten und ist nun wieder Tabellendritter. Es war aber schon eine starke Leistung nötig um die ausgeglichen besetzte Truppe aus dem Rigi – Dorf in die Schranken zu verweisen. Souverän gewann der SVH wieder beide Doppel und in den Einzeln punkteten Alexander Grimm, Daniel Kriesmair, Tobi Maier und Tobi Kellhammer.

Die beiden nächsten Spiele in Peiting gegen Peiting 1 und daheim gegen Iffeldorf -1 werden zeigen ob man Platz drei halten kann. Noch ist das Ziel Platz 2 erreichbar und mit ihm der Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Jugend - 2 des SVH gewinnt in Marnbach-Deutenhausen mit 8 : 3

Platz 2 ist immer noch in Reichweite, der derzeitige dritte Platz ist selbst  bei einer nicht zu erwartenden Schwächeperiode nicht gefährdet. Bereits in seiner zweiten Saison zeigt der SVH  seinen Gegnern deutlich seine Grenzen auf. Lediglich gegen Hohenpeißenberg und Peiting  wurde verloren, wobei gegen Peiting die Nummer 1 Felix Ahle-Graminsky ausfiel, ansonsten wäre es ein deutlicher Sieg geworden. In Marnbach war nach 50 Minuten die Sache beendet und der SVH stand als Sieger fest.

Der SVH spielte mit : Felix Ahle Graminsky, Benno Schmid-Holl, Michi Grimm und Julien Marx.

 

Babini 1 des SVH sieht überraschend klar in Murnau

In der Vorrunde war man noch chancenlos, umso überraschender das 6 : 0 in  Murnau. Nach dem Tobi Wöhnl wegen einer Verletzung ausgefallen ist, übernahm Nico Prinzing seinen Job und gewann sicher seine Spiele. Simon Kapfer und Dominik Siebenhüner  sorgten für eine klare Sache. Mit Dominik Siebenhüner hat der SVH den besten Spieler der Liga. Um ihn aber mehr zu fordern, wird er die neue Saison die Jugend 2 verstärken  und intensiver trainieren. In der Kreisliga muß er regelmäßig sein Potenzial abrufen und er wird Julien Marx ersetzen.

 

Die Mädchen des SVH sind für die Abteilung eine große Herausforderung

0 : 8 und dass mit 3 Spielerinnen in einem Heimspiel, dass list der Tiefpunkt zum Ende der Saison. Anschließend wird es ein klärendes Gespräch geben, um zu erörtern wie es weiter geht. Das 0 : 8 und das wie und weshalb es zustande kam, gilt es nicht weiter zu kommentieren. Gerade wenn die sportliche Leistung nicht ausreicht, ist es sinnvoll, dieses Manko mit mehr und intensiveren Training auszugleichen. Durch die zusätzliche Trainings –

möglichkeit am Mittwoch in Birkland hat jede Einzelne die Chance sich zu verbessern, aber das Angebot wird leider nur von „WENIGEN“ genutzt.

 

Herren – Team des SV Hohenfurch wird immer stärker

Hatte man in der Vorrunde noch klar das Nachsehen, so hat sich zwischenzeitlich doch einiges geändert. Mit einem 7 : 7 in Steingaden hatte bestimmt keiner gerechnet, mischen doch die Männer aus dem Welfenort  in der Spitzengruppe mit. Mit 10 Pluspunkten hat sich der SVH klar vom hinteren Tabellendrittel abgesetzt. Noch zwei Spiele und eine erfolgreiche Saison geht zu Ende.

Der SVH spielte mit : Fritz Kaletta, Robert Kees, Rene Friebel und Martin Kästner.

 

Jugend – 2 verschenkt die Tabellenführung, mit 6 : 8 dem TSV Peiting unterlegen

Der Spieltag am Samstagvormittag scheint ein paar SVH – Spieler nicht so ins Wochenende – Konzept zu passen. Anders ist die Niederlage nicht zu erklären. Natürlich war es ein großes Manko, dass die Nummer 1 des SVH und Spitzenspieler der Liga nicht antreten konnte. Mit ihm hätte es keine Probleme gegeben. Trotzdem ist es traurig, dass bei einigen Herren die Einstellung nicht so ist, wie sie sein sollte. Denn dann wären die Punkte in Hohenfurch geblieben. Andererseits ohne Fleiß kein Preis, nur vom Talent kann auf Dauer keiner leben.

Man wusste ja im Vorfeld das es um Platz 1 geht , dass Peiting sehr spielstark, aber schlagbar ist und trotzdem war die Vorbereitung nicht gerade „professionell“. Schade, denn die Liga ist nicht sehr stark und der 1.Platz und Aufstieg wäre leicht machbar gewesen. Jetzt wird man eben Zweiter oder Dritter und ist damit zufrieden, aber dass darf nicht sein, denn Selbstzufriedenheit ist der erste Schritt in die falsche Richtung.

 

Bambini – 2 des SVH für Birkland  viel zu stark

Mit 6 : 1 holten sich die Birkländer in Hohenfurch ihre Klatsche ab. Der Gegner war zwar generell einen Kopf größer, aber das störte die Akteure des SVH nicht. Mit druckvollen Spiel und einer guten kämpferischen Leistung wurde der Gegner aus Birkland zermürbt,  In der Vorrunde lautete das Ergebnis noch 5 : 5 , dieses mal war es eine klare Tatsache für den SVH. Es zeigt aber auch in welch kurzer Zeit sich die Burschen gesteigert haben und leistungsmäßig explodiert sind. Ein gutes Zeugnis für die Nachwuchsarbeit des SVH.

Der SVH spielte mit Nico Prinzing, Nicolai Friebel und Jakob Gast.

 

Die neu formierte Bambini – 3 des SVH überzeugte gegen Birkland -3 mit einem 6 : 1 Sieg

Alle drei gehören ja zum Stamm der Zweiten und gegen Birkland bestanden sie als eigenständige „Dritte“ ihre Feuertaufe. Angeführt von Manuel Kreutterer  machten sie mit den Gästen aus Birkland kurzen Prozeß. Marcel Fuhrmann  und Michael Fichtl, der für den SVH erstmals an der Platte stand, gewannen ebenfalls . Neuling Michi Fichtl  musste einen Punkt abgeben, aber sein Start war vielversprechend und er zeigte das er über reichlich Talent verfügt. Wenn er konsequent trainiert, dann wird er seinen Weg machen.

Überhaupt kann man feststellen – altersmäßig und körperlich sind wir die Kleinsten, vom Talent her sind wir aber die Größten.

Das gilt für alle 3 Bambini – Mannschaften.

 

Hohenfurcher Jugend – 2 besiegt Altenstadt – 2  klar mit 8 : 2 Punkten

Es ging mehr oder weniger um den zweiten oder dritten Platz. Obwohl der SVH das Manko hatte und auf die Nummer 1 Felix Ahle - Graminsky verzichten musste. Er wurde von Benno Schmid – Holl glänzend vertreten und als Nachrücker in den Kader ließ Dominik Siebenhüner nichts anbrennen und gewann beide Matches. Michi Grimm und Julien Marx  wurden den Erwartungen gerecht und Altenstadt war somit auf verlorenen Posten.

Überhaupt, die von Thomas Böhm glänzend eingestellten Hohenfurcher  strotzten vor Selbstvertrauen und sind sich sicher, wenn Peiting am Samstag in der heimischen Turnhalle geschlagen wird , dann ist der Aufstieg in die Kreisliga 2 gesichert.