In Birkland wurde mit 8 : 3 gewonnen

Das Ergebnis war deutlicher wie der gesamte Spielverlauf, denn Birkland’s Mädchen stemmten sich mit aller Gewalt gegen die Niederlage. Letztendlich waren sie aber doch ohne Chance, denn die SVH – Mädchen wurden immer souveräner und punkteten auf allen Positionen. Selbst die nach jedem Satzende langen Belehrungen des Trainers halfen den Birkländer Mädchen nicht weiter. Hohenfurch war zu stark.

Der SVH spielte mit Marie Kästner, Sandra Schwathe, Magda Kuhn und Nicole Prinzing.

 

Jugend – 2  der TSV Pähl zieht seine Mannschaft zurück…….

Permanente Erfolglosigkeit und Frust waren wohl die Gründe für einen Rückzug des TSV Pähl. Die offizielle Begründung lautet wohl anders. Schon im Hinspiel unserer zweiten Jugendmannschaft überzeugten die Pähler durch Lustlosigkeit und in knapp 40 Minuten war alles vorbei und der SVH hatte mit 8 : 0 gewonnen. Es war nur eine Frage der Zeit, die Burschen waren gefrustet und hatten auf Neudeutsch – keinen Bock. Es ist nur zu hoffen, dass der Verein empfindlich bestraft wird. Die Aktiven wollen nicht die Punkte am grünen Tisch gewinnen, sondern sie wollen spielen.  

 

SVH – Jugend – 1 gewinnt die Punkte am grünen Tisch,,,,,,,,,,

Man kann alles übertreiben! Der TSV Mittenwald ist mit dem SVH im letzten Jahr in die Kreisliga 1 aufgestiegen und hat sich wohl ein wenig übernommen. Mit 0 : 18 Punkte haben sie sich am Tabellenende festgesetzt. Nach dem das Spiel bereits 3 x abgesagt bzw. verschoben wurde, der SVH sogar das Heimrecht tauschte und nach Mittenwald gefahren ist, ist das Fass übergelaufen.  Der SV Hohenfurch akzeptierte nicht mehr die fadenscheinigen Absagen und drohte mit dem Sportgericht. Daraufhin hat der Spielgruppenleiter die Partie mit 8 : 0 für den SVH bewertet. Man kann nur hoffen, dass die Mittenwalder zusätzlich eine saftige Geldstrafe wegen unsportlichen Verhaltens aufgebrummt bekommen.

 

SVH – Mädchen standen kurz vor ihren zweiten Sieg

Es hat nicht sollen sein, das 7 : 7 war für Pähl sehr schmeichelhaft. Ausgerechnet unsere Nummer 1 Marie Kästner zeigte Nerven und verlor ihr abschließendes Einzel. Normalerweise fegt sie eine solche Gegnerin von der Platte. Erfreulich stark präsentierten sich Magda Kuhn und Sandra Schwathe, die im hinteren Paarkreuz fleißig punkteten. Anna Schröfele gewann ein Einzel. Festzustellen ist, genau der Teil der Spielerinnen die regelmäßig trainieren brachten ihre Leistungen, was man bei den anderen beiden Mädchen nicht sagen kann. Besonders Marie Kästner kann derzeit ihr zweifellos vorhandenes Potenzial nicht abrufen, eigentlich schade, aber wir sind sicher, dass sie sich bald wieder steigert.

 

Unsere Jüngsten deklassieren Birkland III mit 10  : 0

Nur ganze 2 Sätze musste der SVH abgeben. Birkland wurde von unseren 8 – jährigen an die Wand gespielt und in 40 Minuten war alles vorbei. Eigentlich war es ein Spiel der Bambini 1, doch zwei Spieler waren krank und somit musste „unsere Zweite“ ran, die allerdings Birkland keine Chance ließ. Am kommenden Freitag wartet mit Iffeldorf der Spitzenreiter, der gemeinsam mit Murnau die Tabelle anführt.

Allerdings sind die Iffeldorfer und Murnauer durchweg um 3 – 4 Jahre älter und verfügen über einiges mehr an Erfahrung und Spielpraxis. Aber auch die werden wir demnächst schlagen, es ist nur noch eine Frage der Zeit.

 

Herren- Mannschaft des SVH in Marnbach ohne Chance

Eine 0 : 8 Klatsche holte sich der SVH in Marnbach ab und das nicht unverdient. Keiner der Akteure im SVH – Trikot erreichte Normalform und in einer guten Stunde war alles vorbei. Nun gilt es verlorenes Terrain gegen Birkland wieder zurück zu gewinnen.

 

Bambini 2 gegen Murnau ohne Chance

Sie fighteten wie die Berserker und einige Matches gingen auch über 5 Sätze, aber die durchweg 3 – 4 Jahre älteren Murnauer gaben sich keine Blöße. Trotzdem der Trainer der Murnauer war von unseren „Kleinen“, lauter 8 – jährige, begeistert und von deren Leistung und Kampfgeist angetan.

Auch wenn das Ergebnis klar und deutlich war, die Burschen haben sich bestens verkauft. Für den SVH im Einsatz waren Nico Prinzing, Manuel Fuhrmann und Marcel Fuhrmann. Im Doppel Nikolai Friebel und Jakob Gast.